Das Potenzieren.

Verstärken durch Verdünnen.

Verstärken durch Verdünnen. Da Hahnemann bei der Verabreichung seiner pflanzlichen, tierischen, mineralischen und chemischen Wirkstoffe zunächst immer eine Verschlechterung der Krankheitssymptome feststellte, bevor die Heilung eintrat, begann er die Arzneien zu verdünnen. Auf diese Weise wollte er die zunächst „verschlimmernde“ Wirkung eindämmen. Doch zu seinem Erstaunen verstärkte sich durch die Verdünnung auch die Wirkung. Diese Verstärkung nannte er „Potenzieren“. Heute sind meist Dezimal-Potenzen üblich. Das bedeutet, dass die Ausgangsarznei in mehreren Prozeduren hintereinander jeweils im Verhältnis 1:10 verdünnt werden.

  Zurück zur Übersicht