Homöopathie

Was ist das genau?

Was ist das genau?

Das Wort Homöopathie ist abgeleitet aus den Wörtern homoios (griech.: ähnlich) und pathos (griech.: Leiden). Die Aufgabe homöopathischer Arzneimittel besteht darin, die natürlichen, körpereigenen Abwehrmechanismen (z.B. gegen Viren) und die Selbstheilungskräfte des Menschen oder des Tieres in Gang zu bringen oder zu verstärken. Dies tun homöopathische Arzneimittel durch Ausübung feinster Reize auf den Organismus.

Eine solche Wirkungsweise ist für den Patienten sehr bedeutungsvoll, weil sich der erkrankte Organismus am besten selber heilen sollte.

Da Homöopathika, im Gegensatz zu chemischen oder pflanzlichen Arzneimitteln, nicht dank einer bestimmten Menge Arzneisubstanz wirken, sondern durch immaterielle Reize, haben sie ganz besondere Vorteile, wie:
 

  • keine schädlichen Nebenwirkungen
  • keine unerwünschten Reaktionen mit anderen Medikamenten, Genuss- oder Lebensmitteln
  • gute Verträglichkeit
  • keine Unterdrückung von Symptomen
  • Ausheilung akuter Beschwerden und damit Verhinderung der Entstehung chronischer (andauernder) Erkrankungen
  • keine Gefahr der Überdosierung
  • weder Suchtgefahr noch Beeinträchtigung der Sinne (z.B. Reaktionsvermögen, Sehschärfe)
  • Eignung für Mensch und Tier

All diese Vorteile führen dazu, dass homöopathische Arzneimittel für die Behandlung von Säuglingen, Kindern, Schwangeren und arzneimittelempfindlichen Personen besonders geeignet sind.



  Zurück zur Übersicht